Gründungsmitglieder geehrt, Vorstand wiedergewählt

25 Jahre nach seiner Gründung hat das STATT-Theater Mengeringhausen seine Mitglieder der ersten Stunde geehrt. Bei einer Mitgliederversammlung am 18. Oktober 2019 sprach Theater-Vorsitzende Silke Volkmann den Gründungsmitgliedern des Vereins großen Dank aus. Sie hätten die Basis gelegt für das STATT-Theater, das nun seit einem Vierteljahrhundert Kulturangebote für Mengeringhausen und die gesamte Umgebung anbietet.

Ehrungen für langjährige Mitglieder

Geehrt: Die anwesenden STATT-Theater-Mitglieder Doris Meuser (von links), Benno Hess, Rüdiger Reis und Erika Pallagst halten dem Verein seit 25 Jahren die Treue.

Für 25-jährige Mitgliedschaft im STATT-Theater wurden die Gründungsmitglieder Katja Müller-Ashauer, Jutta Bandow, Reinhard Bandow, Martin Hock, Lars Jockel, Bruder Benedikt Müller, Erich Müller, Erika Pallagst, Rüdiger Reis, Manfred Reuter, Anneliese Weber, Klaus Weber und Marianne Weber geehrt. Ebenfalls 25 Jahre Mitglied im Statt-Theater sind Doris Meuser und Benno Hess. Urkunden für 20-jährige Mitgliedschaft gingen an Sascha Kirner, Dirk Schmidt und Stephanie Lange.

Während der Mitgliederversammlung wurde außerdem Vorstand des STATT-Theaters mit deutlicher Zustimmung im Amt bestätigt. Vorsitzende Silke Volkmann bleibt also für zwei weitere Jahre im Amt, ebenso ihre Stellvertreterin Meike Kastenhuber und Schatzmeisterin Jessika Näser. Im Amt bestätigt wurden auch Simon Paulekuhn (stellvertretender Schatzmeister), Sonja Engelhard (Schriftführerin), Monika Deutschländer (Beisitzerin), Thomas Förster (Beisitzer) sowie die Jugendwarte Monika Meuser und Nicole Bartmann.

Beide berichteten von den vielseitigen Aktivitäten der Theaterjugend im abgelaufenen Theaterjahr, darunter die Jugendfahrt nach Helmarshausen oder die Wahl der neuen Jugendsprecher. Ein Höhepunkt für die Jugendarbeit sei aber ohne jeden Zweifel der Gewinn des hessischen Kinder- und Jugendtheaterpreises gewesen, betonten die Jugendwarte. Das STATT-Theater hatte die Auszeichnung für seine Inszenierung von „Fehldiagnose – oder warum Liebe nicht wie Blinddarm ist“ bekommen.

Einen Blick aufs kommende Spieljahr warf Hanna Illian, künstlerische Leiterin und zugleich eine der Regisseurinnen des Kinderstücks „Zauberer von Oz“ ab 2. November. Zuschauer dürfen sich demnach demnächst auf den Dienstagabend-Klub, eine Lesung am dritten Adventswochenende sowie auf die Produktion „Taxi, Taxi“ ab kommendem März freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.